Ostfälischer Streckenabschnitt

  Überblick   Sehenswürdigkeiten & Abstecher   Streckendetails & -optimierung  

Hier werden verbesserungswürdige Streckenabschnitte und mögliche Abhilfemaßnahmen vorgestellt. Weitere Ideen zur Verbesserung sind immer herzlich willkommen!

niederländischer Abschnitt  << westfälischer Abschnitt  < Schnellnavigation "Streckendetails & -optimierung" >  märkischer Abschnitt

Wegequalität Anderten-Ahlten

Zwischen Anderten und Ahlten ist die Strecke an zwei Stellen etwas schlechter befahrbar:

  • Östlich der Kieskuhle "Germania-Bruch" ist der Weg nur mäßig befestigt, viele Pfützen und Schlaglöcher.
  • Die Rampen an der Überführung der A7 sind mit sehr grobem Kopfsteinpflaster belegt.

Eine nahegelegene Alternativstrecke steht nicht zur Verfügung. Eine fahrradgerechte Umgestaltung der Wege in diesen Bereichen wäre wünschenswert.

Wegequalität Westrand Hämeler Wald

Am Westrand des Hämeler Waldes ist eine Strecke von ca. 800m nur mäßig befestigt und ist insbesondere bei nassem Wetter etwas schwieriger befahrbar. Da keine nahegelegene Alternativstrecke zur Verfügung steht, wäre eine bessere Befestigung dieses Wegeabschnitts sehr wünschenswert.

Durchquerung Innenstadt Braunschweig

Die Durchquerung der Braunschweiger Innenstadt ist noch verbesserungswürdig: Zwar führt die Strecke am Burgplatz mit Dom und Burg Dankwarderode vorbei, jedoch hat sie einige Nachteile:

  • Die Südstraße und die Münzstraße sind Einbahnstraßen, die für Radfahrer in beiden Richtungen geöffnet sind. In beiden Straßen gibt es immer mal wieder Konflikte und Gefährdungen mit entgegenkommendem Kfz-Verkehr. In der Münzstraße ist daher inzwischen ein Schutzstreifen eingezeichnet worden.
  • Auf der Friedrich-Wilhelm-Straße fährt man zwischen Straßenbahngleisen, die in die Fahrbahn eingelassen sind. Wer die Tücken einer Überquerung der Gleise in zu spitzem Winkel nicht kennt, kann sie hier kennenlernen.
  • Auf der Dankwardstraße gibt es keinen Radweg, auf dem Steinweg zwischen Bohlweg und Wilhelmstraße nur auf der Nordseite. Man fährt hier inmitten eines regen Fahrzeug- und insbesondere Busverkehrs.

Für einen erfahrenen Radtouristen sind das beherrschbare, aber trotzdem nicht gerade angenehme Randbedingungen - für Kinder ist dieser Streckenabschnitt auf dem Fahrrad zu gefährlich. Mit Kindern sollte daher ab Bankplatz von der Route abgewichen werden (roter Linienverlauf in der Karte): Geradeaus über den Ziegenmarkt bis zum Kohlmarkt, ab hier durch die Fußgängerzone schieben bis zum Burgplatz, von dort über Rathaus/Langer Hof zum Schloss, nördlich am Schloss entlang und dann "Am Schlossgarten" bis zum Staatstheater. Hier gelangt man wieder auf den regulären Streckenverlauf.

Auch für Radtouristen, die diese Schiebestrecke nicht in Kauf nehmen wollen, sollte eine bessere Lösung gefunden werden.

Streckenführung Süpplingenburg-Helmstedt

Zwischen Süpplingenburg und Emmerstedt verläuft die Strecke über Wirtschaftswege, die aber teils sehr grobschotterig befestigt sind. Ab Emmerstedt verläuft die Strecke auf der lokalen Radroute "Natur-Route" (Kennung "Na-R" in OpenCycleMap), die aber im Bereich des Helmstedter Segelflugplatzes sehr sandig ist.

mögliche Synchronisation mit geplantem Städtepartnerschaftsradweg Braunschweig-Magdeburg

Die Städte Braunschweig und Magdeburg haben aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums ihrer Städtepartnerschaft die Planung eines "Städtepartnerschaftsradweges Braunschweig-Magdeburg" begonnen. Unter Einbindung der Landkreise Wolfenbüttel, Helmstedt und Börde sowie der betroffenen Gemeinden hat sich ein geplanter Streckenverlauf über 112 km mit rund 700 Höhenmetern herauskristallisiert, der in der obigen Karte als dunkelrote Linie wiedergegeben ist. Der Weg ist heute bereits eingeschränkt befahrbar, aber nicht ausgeschildert.

Die Streckenführungen des Städtepartnerschaftsradweges und des Radfernweges Amsterdam-Berlin sollten mit ihren Vor- und Nachteilen gegeneinander gehalten und soweit wie möglich synchronisiert werden.

Ergebnis der Befahrungen vom 26.04. und 03.05.2014:

Streckencharakteristik
Der geplante Städtepartnerschaftsradweg verläuft zwischen Braunschweig und Helmstedt über weite Strecken auf der Trasse des West-Ost-Radweges - überwiegend auf gut befestigten Wirtschaftswegen und ruhigen Straßen. Mehrmals weicht der Partnerschaftsradweg von der Trasse West-Ost-Radweges ab, wobei diese Abweichungen im radtouristischen Sinne nicht unbedingt Verbesserungen darstellen. Von Königslutter wird nur der nördliche Stadtrand gestreift; hier sollte den Radtouristen ein fahrradoptimierter Abstecher ins Zentrum und zum Kaiserdom angeboten werden. Zwischen Süpplingenburg und Helmstedt beschreiben beide Wege gleichermaßen einen großzügigen südlichen Schlenker über Frellstedt, dessen Sinn einem Radtouristen rätselhaft bleibt, zumal im kleinen Höhenzug Elz eine unangenehme Kopfsteinpflaster-Passage inbegriffen ist - eine mögliche Abkürzung um 5 Kilometer auf Wirtschaftswegen über Emmerstedt hat stellenweise auch unbefriedigende Wegequalität, führt aber ganz dicht an den imposanten Lübbensteinen vorbei.

Das brisanteste Teilstück des Weges wartet direkt an der ehemaligen Grenze auf die Radtouristen: Hier verläuft die Strecke ab der Magdeburger Warte ohne Radweg über rund 2 km direkt auf der stark befahrenen Bundesstraße B1 – ein Himmelfahrtskommando! Eine Entschärfung durch einen Radweg ist hier wohl geplant; bis zu dessen Fertigstellung wird eine Umgehung über gut befahrbare Forstwege im Lappwald angeboten (kleine Einschränkung im Bereich der Autobahnunterführung).

Danach ist man wieder auf ruhigeren Landesstraßen unterwegs, passiert die Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn, schwenkt auf den Aller-Radweg ein und erreicht schließlich über ein Stück unbefestigten Weges den Ort Marienborn.
Östlich von Wefensleben wird man auf der Trasse des Aller-Radweges zweimal aus dem Allertal über weitläufige Schlenker auf Anhöhen zwischen Hülberg und Osterberg geführt; hier gibt es zwar eine schöne Fernsicht zu genießen, die aber die beiden Anstiege über jeweils 40 Höhenmeter und die Umwege nicht lohnt, zumal holperige Betonplattenwege und Kopfsteinpflaster hier über weite Strecken das Fahren sehr beschwerlich machen. Danach geht es über straßenbegleitende Radwege entlang der B245 nach Eilsleben hinein und dann weiter über eine Kreisstraße und Stück der B246a nach Ovelgünne.

Auch nach Ovelgünne folgt noch einmal eine Passage auf einem Wirtschaftsweg mit sehr schlechter Wegequalität. Über unspektakuläre Landesstraßen führt der Weg weiter über Dreileben nach Drackenstedt. Mit dem Einschwenken auf den Holunderradweg kurz hinter Drackenstedt wird die Wegequalität durchgehend gut. Lediglich auf dem straßenbegleitenden Radweg zwischen Niederndodeleben und Diesdorf wird der Fahrgenuss tageszeitabhängig von starkem Autoverkehr getrübt - ca. 500m weiter nördlich verläuft hier alternativ ein ruhiger Wirtschaftsweg, der allerdings im Moment aus sehr holperigen Betonplatten besteht und so keine Alternative darstellt. Auf den letzten Kilometern fährt man weitgehend unbehelligt von Autoverkehr auf dem Börderadweg in die Magdeburger Innenstadt hinein.

Naturerlebnis
Die Strecke verläuft weitgehend durch landwirtschaftlich genutzte Kulturräume, die aber durch abwechslungsreiche Blicke auf Rieseberg, Elm, Dorm, Lappwald und die Hügellandschaft der Magdeburger Börde nicht eintönig erscheinen. Wer ein Auge dafür hat, wird unterwegs die verschiedensten Greifvogelarten beobachten können, mit ein bisschen Glück auch Störche und Graureiher. Lerchen, Bachstelzen und Schwarzkehlchen sind schon fast ständige Begleiter, oft kreuzen auch Feldhasen und anderes Wild den Weg.

Gastronomie und Übernachtung
Im niedersächsischen Abschnitt gibt es auch in vielen kleineren Orten zumindest einen Gasthof, teilweise sogar mit Übernachtungsmöglichkeit. In Königslutter und insbesondere in Helmstedt gibt es ein breites Angebot.
In Sachsen-Anhalt ist das Angebot dagegen mit Ausnahme von Eilsleben sehr dünn, viele ehemalige Gasthöfe sind aufgegeben und liegen brach. Radtouristen sollten sich gut mit Proviant versorgt auf diese Teilstrecke begeben.

Fazit
Der Partnerschaftsradweg lässt durch die teilweise problematische Wegequalität im sachsen-anhaltischen Streckenabschnitt die Herzen von Radtouristen nicht unbedingt höher schlagen. Und auch nicht jeder Radtourist interessiert sich so brennend für die Städtepartnerschaft Braunschweig-Magdeburg und die Geschichte der deutschen Teilung und Wiedervereinigung, dass dies die Unzulänglichkeiten der Wegequalität aufzuwiegen vermag. Mit dem bisherigen Konstrukt läuft der Partnerschaftsradweg daher Gefahr, zu einer radtouristischen Totgeburt zu werden.

Mit einem etwas offeneren, nicht so sehr auf die Städtepartnerschaft und die deutsche Teilungsgeschichte fixierten Konzept lässt sich viel leichter ein Streckenverlauf finden, der schon jetzt weitgehend den elementaren Ansprüchen von Radtouristen entspricht und sich mit überschaubaren Investitionen auf einen hervorragenden Wegezustand ausbauen lässt. Trotzdem können die historischen Stätten der deutschen Teilung und Wiedervereinigung gut zur Geltung kommen, wenn man sie als freiwillige Abstecher anbietet. Mit einem gut ausgearbeiteten Rundkurs von Helmstedt über die Gedenkstätte Marienborn und das Schöninger Speeremuseum "Paläon" zurück nach Helmstedt ließen sich bestimmt viele Radtouristen sogar animieren, einen Besichtigungstag einzulegen und sich erst nach einer zweiten Übernachtung in Helmstedt wieder "auf Strecke" zu begeben.

Die Radverbindung Braunschweig-Magdeburg könnte darüber hinaus überregionale und sogar internationale Bedeutung erlangen, wenn man sie in das Konzept des Fernradweges Amsterdam-Berlin integriert. Mit den damit zu erwartenden Radtouristenzahlen wäre dann auch die Legitimation für umfangreichere Investitionen in die Wegequalität gegeben. Manchmal gilt auch für Radwegeplanung der Spruch von David L. George: "Fürchte dich nicht vor einem großen Schritt, wenn dieser nötig sein sollte. Eine Schlucht kannst du auch nicht mit zwei kleinen Schritten überwinden."!

Status: offen